Toller Lauf im Jumping, unser erstes DIS & ganz viel Spaß!

Veröffentlicht von

Vor kurzem waren wir wieder auf einem Agility-Turnier. Unser letztes Turnier für dieses Jahr. Es war ein geteiltes Turnier, Veranstalter waren die Hot Dogs Bünde e.V. und ausgerichtet wurde das Turnier in der HAW in Lübbecke. Es fand also wieder in einer Halle statt, das ist bei dieser Jahreszeit sehr vorteilhaft und wird auch in der Regel so gehandhabt. In dieser Halle liegt Kunstrasenteppich (in der letzten Halle sind wir ja auf Sand gelaufen).

Sehr gut war, dass es ein sogenanntes geteiltes Turnier war, wie bei unserem letzten Turnier auch schon. Dieses Mal waren morgens die A3-Starter dran und mittags kamen dann A2 und A1. Wir mussten also nicht so früh aufstehen. Trotzdem war ich irgendwie nicht ganz so motiviert, ich war schon etwas schlapp (heute weiß ich – da war eine Erkältung im Anmarsch ). Aber Tuja war Feuer und Flamme, sie war richtig gut drauf!

Wir haben, dank Navi, auch gut zur HAW gefunden. Wir sind leider im Regen angekommen, was aber natürlich nicht schlimm war, denn die Veranstaltung fand ja schön im Trockenen statt. Im Vergleich zum Wetter draußen war es drinnen richtig gemütlich . Wir nahmen gleich unsere Sachen mit, die Box war ja schon aufgebaut, da Tuja im Auto auch in der Box mitfährt. Wir suchten und schnell ein Plätzchen am Rand und dann musste ich mich erstmal orientieren. Es waren in der großen Halle (von 4000 m2) zwei große Plätze aufgebaut, davor war viel Platz für die Starter und Zuschauer inklusive Hunde. Links war der Jumping-Parcours aufgebaut, auf dem rechten Platz der A-Lauf. In der Mitte befand sich noch eine Gasse, wo es zur Meldestelle ging. In dem Gang befanden sich rechts und links auch Wartebereiche für die Starter, die als nächstes dran waren. Wirklich gut organisiert!

Erstmal ging es noch raus, damit Tuja sich nochmal lösen konnte. Dann versuchte ich den Ablaufplan zu studieren, musste da aber erst überlegen, wie was gemeint war. Schließlich verstand ich, dass wir zuerst beim Jumping dran sind und später dann mit dem A-Lauf. Wir schauten noch in Ruhe zu, wie der Jumping-Parcours aufgebaut wurde und ich prägte mir die Reihenfolge ein. Dann schaute ich zu, wie der A-Lauf für die A2 aufgebaut wurde. Noch hatte das Turnier für uns nicht begonnen. Ich unterhielt mich also gerade noch mit einer Bekannten, die ich dort getroffen hatte, da merkte ich, dass im Jumping-Parcours schon Starter herumliefen. Oh nein, Parcoursbegehung!Ich erkundigte mich danach und, ja es war schon die Parcoursbegehung. Und ich hatte Tuja noch dabei, was tun? Ich fragte kurz herum, wer Tuja kurz festhalten könnte. Ein netter Herr erklärte sich bereit und nahm sie, während ich den Parcours abgehen konnte. Zum Glück hatte ich mir den Aufbau schon angeschaut, da wusste ich also wo es lang ging.

Die unbekannte Mauer

Einzig die Mauer machte mir dann doch ein klein wenig Bedenken. Mir fiel nämlich auf, dass Tuja noch nie über eine Mauer gesprungen ist, geschweige denn, überhaupt eine Mauer gesehen hatte. Hups. Naja, ich würde die Mauer genauso anzeigen wie jeden anderen Sprung, dachte ich mir. Entweder sie springt oder sie springt halt nicht, wir werden es sehen.
Puh, Glück gehabt, Tuja hat jedenfalls brav gewartet und der Herr lobte sie, was für ein lieber und toller Hund sie doch ist. Ich bedankte mich ganz herzlich und dann konnten wir einen Moment verschnaufen.

Ein kurzer Blick auf die Starterliste verriet: wir hatten Startnummer 22 und waren bereits an vierter Stelle dran. Also hielten wir uns gleich in der Nähe des Parcours auf. Die ersten Starter waren schon bereit, also meldeten wir uns auch. Dann wurde uns gesagt, dass wir gar nicht in der Liste stehen.  Oh je, was nun? Kurzer Schreck, schnell erledigt, der Parcourshelfer hatte nur die falsche Liste. Glück gehabt!
Der zweite Starter war nicht da, also waren wir bereits an dritter Stelle dran. Es ging ratzfatz, da waren wir schon am Start. Tuja machte ihre Sache richtig gut, sie flitzte und rannte und hatte richtig Spaß. Kein Fehler, bis zur 12 alles richtig gut! Doch dann der Schreck: Da saß urplötzlich ein Parcourshelfer am Rand, das darf doch gar nicht sein (dachte sich Tuja) und erschrak.  Sie bellte kurz, wich aus und ging ein paar Zentimeter an der nächsten Hürde vorbei. Erste Verweigerung. Naja, egal, zurück und rüber, weiter ging es! Sie machte Speed, rannte durch den Tunnel und ich dachte, ja sie springt bestimmt über die Mauer (ich habe schon gar nicht mehr drüber nachgedacht, dass sie diese nicht nehmen würde), aber im vollen Galopp bremste sie, stand vor der Mauer und sah mich an, von wegen: „Ey Frauchen, was soll ich denn da machen?“ – also die zweite Verweigerung. Nicht schlimm, das kann ihr keiner verübeln. Mit etwas neuem Anlauf sprang sie dann aber auch hinüber und nahm die letzte Hürde mit Leichtigkeit. Wir hatten beide gaaanz viel Spaß dabei und haben doch tatsächlich einen Platz 5 von ca. 20 Teilnehmern geschafft. Da war ich schon sehr stolz und zufrieden für den Tag.

Jumping 1 HAW – Parcours aus dem Gedächtnis nachgestellt
Schoßhund

Nun hieß es: warten. Das ist man ja schon gewohnt, auf einem Agility-Turnier. Es ging nochmal nach draußen, ich habe was gegessen, wir haben ganz viel gekuschelt und dann haben wir Baxter und sein Frauchen Tabea kennengelernt, die neben uns saßen. Baxter ist ein Border Collie und Tuja fand ihn gleich klasse. Das beruhte scheinbar auf Gegenseitigkeit. Während die Hunde miteinander rumalberten und spielten, haben wir uns nett unterhalten. Und Tabea filmte uns dann auch später bei unserem A-Lauf.

Nach einer Weile dann ging es für uns auch weiter. Wir schauten uns den Aufbau des Parcours an, dieses Mal brachte ich Tuja auch rechtzeitig in ihre Box, und dann ging es schon zur Parcoursbegehung. Der Parcours war sehr nett aufgebaut, schöne Lauflinien, schön flüssig und es gab wirklich mehrere Wege, die man gut laufen konnte, da musste man sich erstmal auf einen Weg festlegen.

Der A1 Parcours

Wir waren auch wieder recht schnell dran. Tuja war schon zu Beginn etwas verhalten und lief schon über den Steg etwas langsam. Danach wurde sie schneller, beim Slalom aber wieder langsamer und wollte doch tatsächlich die letzten Stangen auslassen, was sonst gar nicht so ihr Fall ist (sonst hat sie bei den letzten Turnieren eher mal den Eingang verpasst, weil sie ihre Geschwindigkeit selbst unterschätzt hatte). Aber man sieht auf dem Video, wie sie aus dem Tunnel rennt (für ihre Verhältnisse) und sogar im Galopp auf die Wippe läuft. Dann kommt mein großer Fehler…  ich wollte das Video eigentlich erst gar nicht groß veröffentlichen, da wir so viel Zeit an der Wippe verbracht haben, aber auch Fehler gehören dazu und daraus lernt man. Wer Tujas Geschichte mit der Wippe verfolgt hat, weiß, was für Schwierigkeiten sie damit hatte, die Angst hatte sie im Griff. Aber wir hatten das wieder hingekriegt und sie ist schon wieder rüber gegangen. Wäre sie an der Stelle mit Sicherheit auch, hätte ich sie nicht gestoppt. Im Lauf habe ich das absolut nicht gemerkt, aber schaut man sich das Video an, sieht man, wie ich den Finger ausstrecke und sie somit anhalte. Sie war schon dabei, die Wippe zu kippen, stoppte dann auf mein falsches Signal sofort und die Wippe kippte zurück. Das machte ihr Angst und sie sprang runter. Ich schickte sie noch einmal drauf, aber dann war sie gehemmt. Sie traute sich ein ganzes Stück weiter, aber eben nicht mehr über den Kipppunkt. Mist, das war voll und ganz meine Schuld. Sieht man sich das Video vom letzten Turnier an: sie kann die Wippe, wenn auch noch etwas zögerlich. Nun ja, beim nächsten Mal wird es hoffentlich wieder anders, wir haben ja nun Zeit zum Üben. Ich habe sie dann wieder runter geholt und so weiter gemacht, im vollen Bewusstsein, dass das unser erstes DIS wird, aber was will man machen. Tuja hatte trotzdem Spaß und ich ja auch, das ist die Hauptsache. Wir haben uns beide gefreut, dass sie sonst so toll gelaufen ist

A1 HAW – Parcours aus dem Gedächtnis nachgestellt

Nachdem alle durch waren wurde aufgeräumt. Das heißt: die Plätze mussten wieder so aufgebaut werden, wie sie normalerweise in der HAW stehen. Und alle Geräte sollten wieder auf die jeweiligen Plätze. Das ging ganz fix, da einige mit anpackten und die Geräte farbige Punkte aufgeklebt hatten, passend zu den Plätzen auf die sie gehören. Nach dem Rückbau der HAW fand dann eine Siegerehrung statt. Zu unserer Überraschung haben wir für den 5. Platz im Jumping auch etwas bekommen. Dass es etwas zu Fressen ist, hat Tuja sehr gefreut

Alles in allem war es ein schöner Tag, wir haben wieder neue Erfahrungen gemacht, neue Menschen und Hunde kennengelernt und waren danach ganz schön k.o.

Bis zum nächsten Mal!


PS: Unser Video vom A-Lauf

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.