MyDog 365 – die App für schlaue Köpfchen

Veröffentlicht von

Durch Zufall bin ich im Playstore auf die App „MyDog 365“ gestoßen. Heute haben wir mal angefangen, die App zu testen. Auf der Homepage der App wird auf der ersten Seite gleich zusammengefasst, worum es in der App geht: Tages-Aufgaben, Tricks & Kommandos, Für jeden geeignet, Video-Anleitungen, Tipps für deinen Hund, MyDog 365 Community.


Der Startbildschirm ist ganz einfach gehalten, weiße Schrift auf grünem Grund zeigt uns den Namen der App. Zuerst muss man sich registrieren. Entweder man macht das über seinen Facebooklogin oder man registriert sich mit seiner Emailadresse. Dann gibt man den Namen des Hundes an und seine Rasse (Mischling ist auch möglich). Man gibt an, welchem Alter der Hund entspricht (Welpe, Adult…) und ob man Frauchen oder Herrchen ist. Dann kann es schon losgehen!


Als nächstes gelangen wir zu einer Übersicht mit vier verschiedenen Kategorien.

  • Outdoor für Aktivitäten, die man draußen erledigen kann, auch auf Spaziergängen.
  • Indoor für Tricks und Intelligenzspiele z.B. die man gut drinnen machen kann.
  • Die Kategorie Spiele beinhaltet nochmal alle Intelligenzspiele (die auch schon in Indoor enthalten sind, ob da nochmal andere drin sind, habe ich noch nicht so genau verglichen)
  • Bei den Tricks findet man natürlich die Tricks

Auf den ersten Blick ist mir aufgefallen, dass sich einige Übungen in den Kategorien auch wiederholen. Wie oben schon beschrieben beinhaltet die Kategorie Indoor auch Übungen aus der Kategorie Spiele. Aber da es soooo viele Übungen gibt, finde ich das gar nicht schlimm.


Ein kleiner Einblick in die Kategorie Indoor. Es gibt hier über 70 Übungen. Jede Übung „kostet“ Knochen, die man durch verschiedene Aktivitäten erhalten kann (z.B. durch einen Tageslogin oder durch eine bestimmte Anzahl erledigter Übungen). Natürlich kann man Knochen auch kaufen.


Ein paar Übungen haben wir bereits ausprobiert, manche kannte sie natürlich schon. Unter anderem der Handtarget (hier als Handtouch beschrieben) und das Laufen durch die Beine (Slalom). Wenn man die Übungen erledigt hat, kann man auch ein kurzes Video oder ein Foto dazu hochladen, dass in der eigenen Pinnwand gepostet wird. Andere User können dies dann kommentieren oder mit einem „Herzchen“ versehen, ähnlich wie bei Instagram.

Für sie neue Übungen waren gleich die erste Übung „Umwerfen“, bei welchem der Hund einen Gegenstand umschubsen soll. Wir haben einen Becher genommen und ein Leckerli drunter gelegt (wie es in der Beschreibung stand). Auf dem Teppich konnte sie ihn gut umschubsen, auf den Fliesen jedoch hat sie ihn nur mit der Nase durch die Gegend geschoben, das üben wir nochmal!

Dann war eine andere Übung ein Tunnel aus einer Isomatte. Für einen Agilityhund natürlich kein Problem, sollte man doch meinen 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.